Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20053

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 955Codex43 Blätter

Inhalt 

Bl. 1v-7r = 'Augustinerregel'
Bl. 8v-31v, 32r-43v = Statuten des Klosterneuburger Chorfrauenstiftes

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße255 x 180 mm
Entstehungszeit1458

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Haidinger Abb. 80 [= Bl. 1v (in Farbe)]
  • Theisen/Haltrich S. 32 [= Bl. 8v (in Farbe)]
Literatur
  • Alois Haidinger, Verborgene Schönheit. Die Buchkunst im Stift Klosterneuburg. Katalog zur Sonderausstellung 1998 des Stiftsmuseums Klosterneuburg, Klosterneuburg/Wien 1998, S. 57f. (Nr. 74) und Abb. 80.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 168 (Nr. 146).
  • Maria Theisen und Martin Haltrich, Kloster, Kaiser und Gelehrte. Skriptorium und Bibliothek des Augustiner-Chorherrenstiftes Klosterneuburg im 15. Jahrhundert. Katalog zur Sonderausstellung im Stiftsmuseum Klosterneuburg vom 15. September 2015 bis 30. Juni 2016 (Buchmalerei des 15. Jahrhunderts in Mitteleuropa 7; Station 3 der Ausstellungsreihe '10 Stationen zur mitteleuropäischen Buchmalerei des 15. Jahrhunderts'), Luzern 2015, S. 32f. (Nr. 6).
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Permalink (ID=1203). [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Gisela Kornrumpf (München), April 2016