Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20125

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5513Codex24 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-5v= Birgitta von Schweden: 'Revelationes', dt. (Teilübertragung)
Bl. 5v-16v = Ablässe des Birgittenordens
Bl. 16v-18v = Birgitta von Schweden: 'Revelationes', dt. (Teilübertragung)
Bl. 18v-24r = Privilegien des Birgittenordens
Bl. 24v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgrößeca. 140 x 95 mm
Schriftraum95 x 65 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl17-19
BesonderheitenAus dem Birgittenkloster Altomünster
Entstehungszeitum 1500 (Montag S. 17)
Schreibsprachemittelbair./schwäb. (Montag S. 17)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Ulrich Montag, Das Werk der heiligen Birgitta von Schweden in oberdeutscher Überlieferung. Texte und Untersuchungen (MTU 18), München 1968, S. 17, 134.
  • Sibylle Jefferis, The German Collection of Saints' Legends "Der Maget Krone" (1473-75): Contents, Commentary, and Evaluation of Current Research. [Study 1], in: Fifteenth-Century Studies 31 (2006), S. 106-122.
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 327.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 273f. (Nr. 283).
  • Anja Freckmann und Juliane Trede unter Mitarbeit von Elisabeth Wunderle, Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Handschriften aus den Klöstern Altenhohenau und Altomünster: Clm 2901-2966 sowie Streubestände gleicher Provenienz (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis III,4), Wiesbaden 2016, S. 500-502.
  • Elisabeth Wunderle, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9), Wiesbaden 2018, S. 209-211.
  • München. Repertorium der deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Bd. 7: Cgm 5155-7385 [BSB Cbm Cat. 55(7 = Codices germanici. Neue Reihe, d.h. nach dem Erscheinen des gedruckten Cataloges (1866) erworbene oder nachträglich zur Aufstellung gebrachte deutsche Handschriften. Nr. 5155-7385 (handschriftl.)], S. 80. [online]
  • Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern [>> Altomünster]. [online]
  • Elisabeth Wunderle, Die mittelalterlichen deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Vorläufige Beschreibungen (ab Cgm 5255). [online]
ArchivbeschreibungMaria Moser (1932) 3 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Tobias Tanneberger (Eichstätt), Juli 2018