Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20250

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
New York, Public Libr., Spencer Collection, Ms. 176CodexII + 253 + I Blätter

Inhalt 

Wappenbuch
Bl. 214r-236r = Jörg Rugen: 'Turnierchronik'
Bl. 236r-253r = Register

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße371 x 250 mm
BesonderheitenIllustriert
Entstehungszeit1499 (Bl. 236r)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Digital Scriptorium [online] (Shelfmark Search: NYPL Spencer 176) [= Bl. 1r, 2v-3r, 212v-213r, 214r, 236r, 237r, 253r (jeweils in Farbe)]
  • NYPL Digital Gallery [= Auswahl]
Literatur
  • Dictionary Catalog and Shelf List of The Spencer Collection of Illustrated Books and Manuscripts and Fine Bindungs (The New York Public Library. Astor, Lenox & Tilden Foundations. The Research Libraries), Bd. 1: A-K, Bd. 2: L-Z, Appendices, Boston (Mass.) 1971, hier Bd. 2, Appendix II, S. 904.
  • Helgard Ulmschneider, 'Turnierchronik', in: 2VL 11 (2004), Sp. 1569-1572 (ohne diese Hs.).
  • Klaus Arnold, Der fränkische Adel, die 'Turnierchronik' des Jörg Rugen (1494) und das Turnierbuch des Georg Rixner (1530), in: Nachdenken über fränkische Geschichte, hg. von Erich Schneider (Veröffentlichungen der Gesellschaft für fränkische Geschichte IX,50), Neustadt/Aisch 2005, S. 129-153, bes. S. 139f. (ohne diese Hs.).
  • Klaus Graf, Herold mit vielen Namen. Neues zu Georg Rüxner alias Rugen alias Jerusalem alias Brandenburg alias ..., in: Ritterwelten im Spätmittelalter. Höfisch-ritterliche Kultur der Reichen Herzöge von Bayern-Landshut. Ausstellungskatalog (Schriften aus den Museen der Stadt Landshut 29), Landshut 2009, S. 115-125, hier S. 117. [online]
  • Digital Scriptorium (Shelfmark Search: NYPL Spencer 176) [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDas Wappenbuch wurde für Johann von Morsheim (den Dichter) und (seine zweite Ehefrau, Heirat 1490) Ursula von Heusenstamm angelegt.
Die Identifizierung des Textes erfolgte durch Klaus Graf (Aachen) im Juli 2008.
Mitteilungen von Sine Nomine
Klaus Graf (Aachen), März 2013