Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20446

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Gießen, Universitätsbibl., Hs. 980Codex208 Blätter

Inhalt 

Bl. 142ra-180va = 'Kleines Kaiserrecht'
Bl. 191va-207rb = 'Meißner Rechtsbuch'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße285 x 205 mm
Schriftraum250 x 160 mm
Spaltenzahl2 (Bl. 137-140: 1)
Zeilenzahl28-31 (Bl. 2-136), 33-40 (Bl. 137-140),  35-41 (Bl. 142-208)
Entstehungszeit1440-1450 (Seelbach [2007])
Schreibsprachethür. und rheinfrk. (Seelbach)
SchreibortEschwege

Forschungsliteratur 

Abbildungen
(in Auswahl)
Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Peter Johanek, 'Kleines Kaiserrecht' ('Frankenspiegel'), in: 2VL 4 (1983), Sp. 1195-1199, hier Sp. 1196.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 512f. (Nr. 557).
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen (Stand August 2007). [online]
  • Wilhelm A. Eckhardt, Die Waldecker Handschrift des Staatsarchivs Marburg in der Überlieferung der Femerechtsquellen, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 133 (2016), S. 81-109, hier S. 102f.
  • Dietlinde Munzel-Everling, Das Kleine Kaiserrecht. Text und Analyse eines mittelalterlichen Rechtsbuches, Wiesbaden 2019, S. 228-232.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2020