Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20508

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 443Codex222 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-222r = Jahrespredigten zu den Evangelien vom 1. Adventsonntag bis zum 2. Sonntag nach Pfingsten
Bl. 130v-131r = Meister Eckhart: Predigt = DW 1 Pr. 20b S. 342,2-343,4 (Kl 2)
Bl. 132v = Notiz, in der Peter Eckel von Haselbach als Übersetzer eines Passionstraktats genannt wird

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße287 x 210 mm
EntstehungszeitEnde 15. Jh. (Wasserzeichenbefund nach WZMA)
Schreibsprachebair. (Quint S. 38)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Hartmann J. Zeibig, Die deutschen Handschriften der Stiftsbibliothek zu Klosterneuburg, in: Serapeum 11 (1850), S. 101-109, 123-125, hier S. 107 (Nr. 76). [online]
  • Hermann Pfeiffer und Berthold Černík, Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca Canonicorum Regularium S. Augustini Claustroneoburgi asservantur, Bd. 2, Wien 1931, S. 216. [online]
  • Josef Quint, Fundbericht zur handschriftlichen Überlieferung der deutschen Werke Meister Eckharts und anderer Mystiktexte (Meister Eckhart. Die deutschen und lateinischen Werke, Untersuchungen 2), Stuttgart u.a. 1969, S. 38 (Sigle Kl 2, mit Textabdruck von Bl. 130v-131r).
  • Alois Haidinger und Maria Stieglecker unter Mitarbeit von Franz Lackner, WZMA - Wasserzeichen des Mittelalters (Datenbank). [online]
  • Eckhart Triebel, Meister Eckhart. Verzeichnis der Textzeugen. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Eckhart Triebel
Christine Glaßner (Wien), September 2013