Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20544

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 488Codex243 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-131v = Johannes Hartlieb: 'Trotula' und 'Secreta mulierum' (H2)
Bl. 131v-134v = Pseudo-Johannes Kirchheimer: 'Fasciculus medicinae', dt. (Auszüge)
Bl. 134v-141r, 143r-174r = 'Problemata Aristotelis', dt.
Bl. 141r-142r = 4 Fragen
Bl. 174v-238v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße200 x 153 mm
Schriftraum105-120 x 135-138 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl19-22
Entstehungszeitnach 1570 (Miller/Zimmermann S. 574)
Schreibsprachehd. mit spezifisch bair. Formen (Miller/Zimmermann S. 574)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Klaus Grubmüller, Hartlieb, Johannes, in: 2VL 3 (1981), Sp. 480-496 + 2VL 11 (2004), Sp. 589f., hier Bd. 3, Sp. 493f.
  • Kristian Bosselmann-Cyran, Secreta mulierum mit Glosse in der deutschen Bearbeitung von Johann Hartlieb. Text und Untersuchungen (Würzburger medizinhistorische Forschungen 36), Pattensen 1985, S. 55-57.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 574-576. [online]
Archivbeschreibung---
Michael Krug (Erlangen), Juni 2009