Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20658

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Admont, Stiftsbibl., Cod. 329Codexnoch 189 Blätter

Inhalt 

Medizinische Sammelhandschrift, u.a.:
Bl. 1ra-? = 'Bartholomäus'
Bl. 40va-84va = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' (Ad1)
Bl. 178-189 = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße280 x 220 mm
Schriftraum190 x 145 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl29-32
Entstehungszeit15. Jh. (Newald)
Schreibspracheösterr. (Newald Bl. 1)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Jacob Wichner, Catalogus codicum manu scriptorum Admontensis (handschriftl.), Admont 1888, S. 158f. [online]
  • Johannes G. Mayer, Das 'Arzneibuch' Ortolfs von Baierland in medizinischen Kompendien des 15. Jahrhunderts. Beobachtungen und Überlegungen zur Werktypologie medizinischer Kompendien und Kompilationen, in: "ein teutsch puech machen". Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. Ortolf-Studien 1, hg. von Gundolf Keil (Wissensliteratur im Mittelalter 11), Wiesbaden 1993, S. 39-61, hier S. 39 (Anm. 3).
  • Andrea Rzihacek-Bedő, Medizinische Wissenschaftspflege im Benediktinerkloster Admont bis 1500 (Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. Ergänzungsband 46), Wien/München 2005, S. 214f.
  • Bernhard Schnell, Die Medizinliteratur Admonts im Mittelalter. Rezension zu: Andrea Rzihacek-Bedő, Medizinische Wissenschaftspflege im Benediktinerkloster Admont bis 1500 (Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. Ergänzungsband 46), München 2005, in: IASLonline 2007, Absatz 20. [online]
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 16.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
ArchivbeschreibungRichard Newald (1927) 3 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Bernhard Schnell (Göttingen) / cg, Dezember 2018