Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20739

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. A IX 27Codex334 Blätter

Inhalt 

Bl. 35r-148v = Ludwig Moser: 'Der guldin Spiegel des Sünders'
Bl. 155r-164r = Auslegung des Gloria patri
Bl. 167r-176r = Ludwig Moser: Andachtsübung Johannes Gersons, dt. Übersetzung
Bl. 177r-188v = Ludwig Moser: Gebet Carthusia
Bl. 189r-190r = Ludwig Moser: Deutsches Gedicht auf Elisabeth und Zacharias
Bl. 195r-202v = Konrad von Heimburg: Sant Bernhards Rosenkränzelin, dt. von Sebastian Brant
Bl. 203r-209r = Lucia von Tunsel (alias Silberberg), Gebetbüchlein (Auszüge)
Bl. 211r-244v = dt. Gebete
Bl. 247r-253v = Ludwig Moser: Leben des heiligen Ludwig, Bischofs von Toulouse
Bl. 261r-263r = Ludwig Moser, dt. Sequenzen, darin u.a.:
      Bl. 261r-261v = Sequenz von Notker Balbulus, dt.
Bl. 279r-287v = 'Himmelsbrief' ('Jerusalem-Version')
Bl. 289r-290r = Auszug aus Aurelius Augustinus, teilweise in Versen
Bl. 290v-292r = dt. Gebet zur heil. Margaretha
Bl. 314r-324v = Pallas Spangel: Von der begrept und volge frow Margreten der pfalzgrefin

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße150 x 110 mm
Schriftraum100-120 x 60-80 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl18-23
Entstehungszeitletztes Viertel des 15. Jh. (Scarpatetti S. 79)
SchreibortBasel (Scarpatetti, S. 80)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Gustav Binz, Die deutschen Handschriften der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel, Bd. 1: Die Handschriften der Abteilung A, Basel 1907, S. 133-139. [online]
  • Wolfgang Stammler (Hg.), Spätlese des Mittelalters II. Religiöses Schrifttum (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 19), Berlin 1965, S. 23-28, 72-77.
  • Walther-Hugo Haeller, Studien zu Ludwig Moser. Kartäuser-Mönch in Basel, Diss. Freiburg/Schweiz 1967, S. 30-55 (mit zahlreichen Textproben).
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, S. 79f. (Nr. 212).
  • Wolfram D. Sexauer, Frühneuhochdeutsche Schriften in Kartäuserbibliotheken. Untersuchungen zur Pflege der volkssprachlichen Literatur in Kartäuserklöstern des oberdeutschen Raums bis zum Einsetzen der Reformation (Europäische Hochschulschriften I,247), Frankfurt a.M. u.a. 1978, S. 151.
  • Bernhard Schnell, 'Himmelsbrief', in: 2VL 4 (1983), Sp. 28-33 + 2VL 11 (2004), Sp. 675, hier Bd. 4, Sp. 31f. (III.1.).
  • Herbert Kraume, Moser, Ludwig, in: 2VL 6 (1987), Sp. 705-710, hier Sp. 707.
  • Peter Ochsenbein, Notker Balbulus deutsch, in: Verborum amor, Studien zur Geschichte und Kunst der deutschen Sprache. Festschrift für Stefan Sonderegger zum 65. Geburtstag, Berlin/New York 1992, S. 214-237, hier S. 226-228.
  • Romy Günthart, Deutschsprachige Literatur im frühen Basler Buchdruck (ca. 1470-1510), (Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit Bd. 11), Münster 2007, S. 101f. mit Anm. 177.
  • Ingrid Würth, Geißler in Thüringen. Die Entstehung einer spätmittelalterlichen Häresie (Hallische Beiträge zur Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit 10), Berlin 2012, S. 73-77 (zum 'Himmelsbrief'), bes. S. 74 Anm. 348.
  • Lydia Wegener, Sebastian Brants Übertragung des Mariengrußes Ave, salve, gaude, vale und ihre Aneignung durch den Basler Kartäuser Ludwig Moser, in: Geistliche Liederdichter zwischen Liturgie und Volkssprache. Übertragungen, Bearbeitungen, Neuschöpfungen in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. von Andreas Kraß und Matthias Standke (Liturgie und Volkssprache 5), Berlin/Boston 2020, S. 223-274.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Balázs J. Nemes, Rebecca Wenzelmann
November 2020