Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2096

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Arolsen / Bad Arolsen, Waldeckische Hofbibl., ohne Sign. (2) [verschollen]FragmentObere Hälfte eines Längsstreifens vom äußeren Blattrand

Inhalt 

Wolfram von Eschenbach: 'Willehalm' (Fragm. 68)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <230-240 x 160-170> mm
Schriftraumca. <186> x [54] mm
Spaltenzahl<2>
Zeilenzahl<32>
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit14. Jh. (Schröder [1908] S. 466)
Schreibspracheobd. (?)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Edward Schröder, Arolser Bruchstück des Willehalm, in: ZfdA 49 (1908), S. 466f. (mit Abdruck). [online]
  • Werner Schröder und Heinz Schanze, Neues Gesamtverzeichnis der Handschriften von Wolframs 'Willehalm', in: ZfdA 91 (1961/62), S. 201-226, hier S. 223 (Nr. 68).
  • Werner Schröder (Hg.), Wolfram von Eschenbach, Willehalm, Berlin/New York 1978, S. LXV.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 468.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 985.
Archivbeschreibung---
Joachim Heinzle, Januar 2012