Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 21135

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. 42581FragmentInnere Spalte eines Blattes

Inhalt 

Jacob van Maerlant: 'Rijmbijbel'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße235 x [85] mm
Schriftraumca. 210 x [70] mm
Spaltenzahl<2>
Zeilenzahl52
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit14. Jh. (Kurras S. 165)
Schreibsprachemndl. (Kurras S. 165)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Franz Josef Mone, Niederländische Bruchstücke, in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 7 (1838), Sp. 537-543, hier Sp. 537-539 (mit Abdruck). [online]
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 165 (mit fehlerhafter Angabe zum Abdruck durch Mone). [online]
Archivbeschreibung---
Dezember 2017