Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2121

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Zwettl, Stiftsbibl., Cod. 129Codex43 Blätter

Inhalt 

Zisterzienser-Konstitutionen, dt.
[Bl. 43v: Profeßformel für die Laienbrüder; Nachtrag des 16. Jh.s]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße172 x 111 mm
Schriftraumca. 121 x 82-85 mm (mit Überschriften: ca. 121-134 x 81-92 mm)
Spaltenzahl1
Zeilenzahl14 (außer Bl. 1r: 20)
Entstehungszeitfrühes 14. Jh. (Ziegler/Rössl S. 78)
Schreibsprachebair.-österr.
SchreibortZwettl

Forschungsliteratur 

AbbildungenZiegler [= Vollfaksimile]
Literatur
  • Stephan Rössler, Verzeichniss der Handschriften der Bibliothek des Stiftes Zwettl, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 293-479, hier S. 347. [online]
  • Ernst Englisch, Zisterziensische Lebensform und Konversen, in: Die Kuenringer. Das Werden des Landes Niederösterreich. Niederösterreichische Landesausstellung Stift Zwettl (Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums N.F. 110), Wien 1981, S. 695-701, hier S. 700 (Nr. 969).
  • Charlotte Ziegler und Joachim Rössl, Zisterzienserstift Zwettl. Katalog der Handschriften des Mittelalters, Teil II: Codex 101-200, Wien/München 1985, S. 78f.
  • Charlotte Ziegler, Die Konversenregel Codex 129 des Stiftes Zwettl (Scriptorium Ordinis Cisterciensium Monasterii BMV in Zwettl VII), Zwettl 2005.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 138 (Nr. 100).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Christine Glaßner (Wien), Mai 2014