Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2136

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Straßburg, National- und Universitätsbibl., ms. 2255 (früher L germ. 296.2°)Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

Rudolf von Ems: 'Willehalm von Orlens' (Fragm. 39)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße290 x 210 mm
Schriftraum200 x 130-140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl38
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Viertel 14. Jh.
Schreibsprachebair.

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Karl August Barack, Bruchstück aus Rudolfs von Ems Wilhelm von Orlens, in: Germania 30 (1885), S. 107-111 (mit Abdruck). [online]
  • Adolf Becker, Die deutschen Handschriften der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek zu Straßburg (Katalog der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek in Straßburg 6), Straßburg 1914, S. 87. [online]
  • Ernest Wickersheimer, Strasbourg (Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques Publiques de France, Départements 47), Paris 1923, S. 469. [online]
  • Eberhard Nellmann, 'Wilhelm von Orlens'-Handschriften, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 565-587, hier S. 576f. (Nr. 39).
  • Erika Weigele-Ismael, Rudolf von Ems: Wilhelm von Orlens. Studien zur Ausstattung und zur Ikonographie einer illustrierten deutschen Epenhandschrift des 13. Jahrhunderts am Beispiel des Cgm 63 der Bayerischen Staatsbibliothek München (Europäische Hochschulschriften XXVIII, 285), Frankfurt a.M. u.a. 1997, S. 242.
ArchivbeschreibungAdolf Becker (1912) 1 Bl.
Joachim Heinzle, Dezember 2013