Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2141

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Berlin, Staatsbibl., Nachlaß Grimm 131,1Fragment1 Blatt
[b]Duisburg, Stadtarchiv, ohne Sign. (2) [verschollen]Fragment4 Blätter

Inhalt 

Rudolf von Ems: 'Willehalm von Orlens' (Fragm. 29)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße275 x 185 mm
Schriftraum215 x 175 mm
Spaltenzahl3
Zeilenzahl40-41
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitMitte 14. Jh. (Schröder S. 89)
Schreibsprachealem. (Nellmann S. 580)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Hermann Palm, Zwei Bruchstücke einer bisher unbekannten Handschrift des Wilhelm von Orlens, in: Germania 21 (1876), S. 197-201 (mit Teilabdruck von [b], Bl. 3+4). [online]
  • Edward Schröder, Mittelhochdeutsche Bruchstücke aus Duisburg, in: ZfdA 68 (1931), S. 89-95, hier S. 89-92, 94f. (mit Kollation von [b], Bl. 1+2). [online]
  • Peter Jörg Becker, Die deutschen Handschriften der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Berlin bis zum Jahre 1400. Ein Überblick, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 330-341, hier S. 336.
  • Eberhard Nellmann, 'Wilhelm von Orlens'-Handschriften, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 565-587, hier S. 574 (Nr. 29), 579-586 (mit Abdruck von [a]).
  • Erika Weigele-Ismael, Rudolf von Ems: Wilhelm von Orlens. Studien zur Ausstattung und zur Ikonographie einer illustrierten deutschen Epenhandschrift des 13. Jahrhunderts am Beispiel des Cgm 63 der Bayerischen Staatsbibliothek München (Europäische Hochschulschriften XXVIII, 285), Frankfurt a.M. u.a. 1997, S. 238f.
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 195 (Nr. 60).
  • Anette Löffler unter Mitwirkung von Hanns Peter Neuheuser und Hans Georg Kraume, Die Fragmentsammlung im Stadtarchiv Duisburg, in: Duisburger Forschungen 58 (2012), S. 1-282, hier S. 7.
Archivbeschreibung[a], [b] ---
Mitteilungen von Sine Nomine
Juli 2012