Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2144

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 1500,27 (olim Ms. Leuchte XXVII)Fragment1 Blatt

Inhalt 

Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (Fragm. 44)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße325 x [200-205] mm
Schriftraum?
Spaltenzahl2
Zeilenzahl49
Strophengestaltung
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Besonderheitenalternierend rote und blaue Initialen
EntstehungszeitEnde 14. Jh. (Tille S. 172)
Schreibsprachemd. (nach bair. Vorlage) (Wolf S. XCVII)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Fragments [= vollständig]
  • Farb-Abbildung im Internet [= Vorderseite]
Literatur
  • Alexander Tille, Ein Xantener Bruchstück des Jüngeren Titurel, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 29 (1897), S. 172-177 (mit Abdruck). [online]
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. XCVIIf.
  • Hans-Jochen Schiewer, Die Sammlung Leuchte. Eine Berliner Privatbibliothek mittelalterlicher deutschsprachiger Handschriften, in: Die Präsenz des Mittelalters in seinen Handschriften. Ergebnisse der Berliner Tagung in der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, 6.-8. April 2000, hg. von Hans-Jochen Schiewer und Karl Stackmann, Tübingen 2002, S. 337-349 und Tafel XXXV-XL, hier S. 344 (Nr. 27).
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 969.
ArchivbeschreibungKarl Christ (1909) 9 Bll. (mit Korrekturen zu Tilles Abdruck) [unter Xanten, Stifts- und Pfarrbibl., ohne Sign.]
Regina D. Schiewer (Freiburg), ls, März 2019