Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 21537

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Brüssel, Königl. Bibl., ms. 2553-54 (Kat.-Nr. 2392)Codex145 + I Blätter (aus 2 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 1-78; II: Bl. 79-145)

Inhalt 

Bl. 135va-145vb = Pseudo-Augustinus: 'Speculum peccatoris', dt. (Br1)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße215 x 145 mm
Schriftraum?
Spaltenzahl1
Zeilenzahl?
EntstehungszeitI: Mitte 15. Jh.; II: Anfang 15. Jh. (Deschamps/Mulder S. 3)
Schreibsprachefläm. (Roth S. 69)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Petronella Bange, Spiegels der Christenen. Zelfreflectie en ideaalbeeld in laat-middeleeuwse moralistisch-didactische traktaten (Middeleeuwse Studies 2), Nijmegen 1986, S. 77.
  • Gunhild Roth, Sündenspiegel im 15. Jahrhundert. Untersuchungen zum pseudo-augustinischen 'Speculum peccatoris' in deutscher Überlieferung (Deutsche Literatur von den Anfängen bis 1700, Bd. 12), Bern u.a. 1991, S. 69.
  • Jan Deschamps, Herman Mulder, Inventaris van de Middelnederlandse handschriften van de Koninklijke Bibliotheek van België (voorlopige uitgave), Zevende aflevering, Brüssel 2005, S. 3f. [online]
Archivbeschreibung---
April 2021