Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 21561

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Moskau, Russisches Archiv der alten Akten, Fonds 181, Nr. 1406, Opis' 16Codex235 Blätter

Inhalt 

Marquard von Lindau: 'Auszug der Kinder Israel'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße208 x 143 mm
Schriftraum155 x 110 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl23-26
Entstehungszeit15. Jh. (Schiewer/Schiewer S. 253)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110 (ohne diese Hs.).
  • Regina D. Schiewer und Hans-Jochen Schiewer, Amorbacher Handschriften in Moskau, in: Fata Libellorum. Festschrift für Franzjosef Pensel zum 70. Geburtstag, hg. von Rudolf Bentzinger und Ulrich-Dieter Oppitz (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 648), Göppingen 1999, S. 239-261, hier S. 253.
  • Catherine Squires, Handschriften in deutscher Sprache bis 1500 aus Moskauer Sammlungen, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 73-92, hier S. 80.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Kristina Freienhagen-Baumgardt
November 2012