Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 21972

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Amberg, Provinzialbibl., 2° Ms. 46Codex118 Blätter

Inhalt 

'Speculum humanae salvationis', dt. ('Spiegel menschlicher behaltnis')

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße280 x 200 mm
Schriftraum205 x 150 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl28
Besonderheitenmit zahlreichen kolorierten Federzeichnungen
Entstehungszeit15. Jh. (Euling Bl. 1)
Schreibspracheschwäb. (Euling Bl. 1)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Edgar Breitenbach, Speculum humanae salvationis. Eine typengeschichtliche Untersuchung (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 272), Straßburg 1930, S. 37 (Nr. 317) [Hinweis auf die damals verschollene Hs.].
  • Hans-Walter Stork / Burghart Wachinger, 'Speculum humanae salvationis', in: 2VL 9 (1995), Sp. 52-65 + 2VL 11 (2004), Sp. 1442, hier Bd. 9, Sp. 61.
ArchivbeschreibungKarl Euling (1906) 2 Bll.
Oktober 2009