Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 21996

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Stadtarchiv, Reichsstadt - Selekt Schätze Nr. ad 71/11Codexnoch II + 173 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-165v = 'Augsburger Stadtbuch' (Oppitz Nr. 42)
Bl. 165v-171v = Augsburger Rats- u. Gerichtsordnung
Bl. 172v = Federskizze
Bl. 173v = Federproben

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße205 x 145 mm
Schriftraum165 x 100 mm
Spaltenzahl1
BesonderheitenSchreibernennung auf Bl. 171v: Georius Karrer; Federskizze auf Bl. 172v (bärtiger Mann)
Entstehungszeit1419 (vgl. Bl. 171v)
Schreibspracheobd. (Oppitz S. 348)

Forschungsliteratur 

AbbildungenKraus S. 20 [= Einband]
Literatur
  • Jan Kapras, Rukopisy Děčínské [Die Handschriften von Tetschen], in: Časopis Musea Království Českého 78 (1904), S. 340-344 und 423-430, hier S. 429.
  • H. P. Kraus, Catalogue 80: Remarkable Manuscripts, Books and Maps from the IXth to the XVIIIth Century, New York 1956, S. 20 (Nr. 21).
  • Rolf Schmidt, Zum Augsburger Stadtbuch von 1276. Beschreibung der Originalhandschrift und der in Augsburg liegenden Abschriften des Augsburger Stadtbuchs, in: Zeitschrift des historischen Vereins für Schwaben 70 (1976), S. 80-179, hier S. 136f. (Nr. 11). [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 348 (Nr. 42).
  • Lucas Wüsthof, Schwabenspiegel und Augsburger Stadtrecht (Monumenta Germaniae Historica. Schriften 73), Wiesbaden 2017, S. 343.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie Übermittlung der aktuellen Signatur verdanken wir einer Mitteilung von Kerstin Lengger vom Stadtarchiv Augsburg vom Juli 2016.
Mitteilungen von Sine Nomine
Mai 2018