Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2202

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Berlin, Staatsbibl., mgf 923 Nr. 27bFragment2 Blätter

Inhalt 

Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (Wolf Nr. 35 = 50)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße320 x 230 mm
Schriftraum260 x ca. 170 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl51 und 53 (Bl. 2), 56-57 (Bl. 1)
Strophengestaltung
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. ; "Wende des 13. / 14. Jhs." (Wolf S. CI)
Schreibsprachebair. (Wolf S. XCI, CI)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Erich Petzet, Bruchstücke einer Handschrift des Jüngeren Titurel, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 36 (1904), S. 433-445 (mit Abdruck). [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 129. [online]
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. XCI (Nr. 35), S. CI (Nr. 50).
  • Dietrich Huschenbett, Ein verloren geglaubtes Fragment des 'Jüngeren Titurel' oder die zwanzig Damenkleider, in: Würzburger Prosastudien II. Untersuchungen zur Literatur und Sprache des Mittelalters. Kurt Ruh zum 60. Geburtstag, hg. von Peter Kesting (Medium Aevum 31), München 1975, S. 113-122.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 967.
Archivbeschreibung---
Joachim Heinzle, Januar 2012