Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22109

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Goslar, Stadtarchiv, B 821Codex82 Blätter

Inhalt 

Stadtrecht von Goslar

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 270 x 195 mm
Schriftraumca. 205 x 140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl32
Entstehungszeit2. Viertel 14. Jh.
Schreibsprachemittelfrk.

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung im Internet: Bl. 40v/41
Literatur
  • Maria Kapp, Handschriften in Goslar. Stadtarchiv, Städtisches Museum, Marktkirchenbibliothek, Jakobigemeinde (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen. Kurzkatalog 5), Wiesbaden 2001 (ohne diese Hs.).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften", in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 132 (2015), S. 463-478, hier S. 467 (Nr. 615a).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie Handschrift ist in der einschlägigen Forschung nicht bekannt. Die Angaben zur Handschrift wurden freundlicherweise von Ralph Schrader (Stadtarchiv Goslar) mitgeteilt.
Mitteilungen von Sine Nomine
Daniel Könitz, August 2015