Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22321

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Bamberg, Bibl. des Priesterseminars, Sign. ?Codex30 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-22r = 'Dominikanerinnen-Konstitutionen'
Bl. 22v-28v = 'Augustinerregel'
Bl. 28v = Päpstliche Approbation der Ordenskonstitution [Nachtrag]
Bl. 30r = von dem gepet der toten und von den conuersen

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße330 x 230 mm
Zeilenzahlca. 30
Entstehungszeit1434 (vgl. Bl. 22r), 1433 (vgl. Bl. 28v)
Schreibspracheostfrk.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Georg Hofmann, Deutsche Ordensregel für Dominikanerinnen, 1434 zu Nürnberg geschrieben, in: Historisches Jahrbuch 38 (1917), S. 867f.
  • Vera Sack, Bruchstücke von Regel und Konstitutionen südwestdeutscher Dominikanerinnen aus der Mitte des 13. Jahrhunderts (um 1241/42), in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 123 (1975), S. 115-167, hier S. 141, Anm. 107.
  • Igna Marion Kramp (Hg.), Mittelalterliche und frühneuzeitliche deutsche Übersetzungen des pseudo-hugonischen Kommentars zur Augustinusregel (Corpus Victorinum. Textus historici 2), Münster 2008, S. 16 (Nr. 1).
  • Dokumentierende Rekonstruktion der Bibliothek des Nürnberger Katharinenklosters. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie Handschrift stammt vermutlich aus dem Katharinenkloster in Nürnberg
November 2016