Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2264

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Berlin, Staatsbibl., mgf 737, Bl. 11Fragment1 Blatt

Inhalt 

'Hoffmanns Marienklage'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 105 x 80 mm
Schriftraumca. 95 x 65 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl22
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit14. Jh. (Degering S. 99; Bergmann S. 402)
Schreibsprachebair. (Degering S. 99; Bergmann S. 402)

Forschungsliteratur 

AbbildungenKienhorst Bd. I, S. 201 (Abb. 3) [= vollständig]
Literatur
  • Heinrich Hoffmann, Marienklage. Bruchstück eines Gedichts aus dem XII Jahrh., in: Altdeutsche Blätter 2 (1840; Nachdruck Hildesheim/New York 1978), S. 200f. (mit Abdruck). [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 99. [online]
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 402 (M 11).
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. I: Onderzoek (Miscellanea Neerlandica 31), Leuven 2005, S. 201 (Abb. 3).
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 331f. (D4).
Archivbeschreibung---
Barbara Stiewe, Mai 2009