Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2272

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Kremsmünster, Stiftsbibl., Cod. 294Codexnoch 139 Blätter

Inhalt 

'Sächsische Weltchronik' (Hs. 122)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße220 x 140 mm
Schriftraum155 x 95 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl26
EntstehungszeitEnde 14. Jh. (Pausch S. 29); Ende 14. / Anfang 15. Jh. (Wolf S. 83)
Schreibspracheobd. mit md. Elementen (böhm. ?) (Pausch S. 32-34); obd. (Menzel S. 19)

Forschungsliteratur 

AbbildungenPausch nach S. 32 [= p. 33]
Literatur
  • Oskar Pausch, Eine sächsische Weltchronik in Kremsmünster, in: Mitteilungen des Oberösterreichischen Landesarchivs 12 (1977), S. 29-36 (mit Abdruck der Kapitelüberschriften). [online]
  • Michael Menzel, Die Sächsische Weltchronik. Quellen und Stoffauswahl (Vorträge und Forschungen. Sonderband 34), Sigmaringen 1985, S. 19.
  • Jürgen Wolf, Die Sächsische Weltchronik im Spiegel ihrer Handschriften. Überlieferung, Textentwicklung, Rezeption (Münstersche Mittelalter-Schriften 75), München 1997, S. 82f. [online]
  • Gabriele von Olberg-Haverkate, Zeitbilder - Weltbilder. Volkssprachige Universalchronistik als Instrument kollektiver Memoria. Eine textlinguistische und kulturwissenschaftliche Untersuchung (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 12), Berlin 2008, S. 320-324.
ArchivbeschreibungRichard Newald (1922) 3 Bll.
Barbara Stiewe, Februar 2010