Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22854

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Stuttgart, Landesbibl., Cod. HB V 52Codex95 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-87v = Sigismund Meisterlin: 'Augsburger Chronik'
Bl. 88r = Hebräisches Alphabet
Bl. 88v-95v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße305 x 210 mm
Schriftraum205 x 140 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl32
Besonderheiten13 kolorierte Federzeichnungen; Schreibernennung auf Bl. 32v und 87v: Jörg Mülich
Entstehungszeit1457 (vgl. Bl. 24r, 32v u.ö.)
Schreibspracheostschwäb. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 169)
SchreibortAugsburg (vgl. Bl. 32v und 87v)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Bredt Tafel III-VI
  • Lehmann-Haupt Abb. 24-25
  • Steingräber Tafel 37 (Abb. 2)
  • Haupt S. 146 (Abb. 36), S. 149 (Abb. 39)
  • Weber Nr. 105-117 [s/w]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 74 [= Bl. 14v], Abb. 79 [= Bl. 53r]
Literatur
  • Ernst Wilhelm Bredt, Der Handschriftenschmuck Augsburgs im XV. Jahrhundert (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 25), Straßburg 1900, S. 34-40 und Tafel III-VI. [online]
  • Karl Löffler, Die Handschriften des Klosters Weingarten (Zentralblatt für Bibliothekswesen. Beiheft 41), Leipzig 1912, S. 103. [online]
  • Hellmut Lehmann-Haupt, Schwäbische Federzeichnungen. Studien zur Buchillustration Augsburgs im XV. Jahrhundert, Berlin/Leipzig 1929, S. 209f. und Abb. 24-25 (Hs. als "H.-B. V, hist. 22" bezeichnet).
  • Karl Haupt, Die Ulrichsvita in der mittelalterlichen Malerei, in: Zeitschrift des historischen Vereins für Schwaben 61 (1955), S. 1-159, bes. S. 49f., S. 146 (Abb. 36), S. 149 (Abb. 39). [online]
  • Erich Steingräber, Die Augsburger Buchmalerei in ihrer Blütezeit, in: Augusta 955-1955. Forschungen und Studien zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte Augsburgs, hg. von Hermann Rinn, Augsburg 1955, S. 173-186, hier S. 174 und Tafel 37 (Abb. 2).
  • Wolfgang Irtenkauf und Ingeborg Krekler, Die Handschriften der ehemaligen Hofbibliothek Stuttgart, Bd. 2,2: Codices historici (HB V 1-105) (Die Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart II,2,2), Wiesbaden 1975, S. 59f. [online]
  • Dieter Weber, Geschichtsschreibung in Augsburg. Hektor Mülich und die reichsstädtische Chronistik des Spätmittelalters (Abhandlungen zur Geschichte der Stadt Augsburg 30), Augsburg 1984, S. 280, Abb. Nr. 105-117.
  • Katharina Colberg, Meisterlin, Sigismund, in: 2VL 6 (1987), Sp. 356-366 + 2VL 11 (2004), Sp. 988, hier Bd. 6, Sp. 358.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 3,3, München 2000, S. 169-171 (Nr. 26A.2.9) und Abb. 74, 79. [online]
  • "Mit schönen figuren". Buchkunst im deutschen Südwesten. Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Heidelberg und der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, hg. von Maria Effinger und Kerstin Losert, mit Beiträgen von Margit Krenn, Wolfgang Metzger und Karin Zimmermann (Schriften der Universitätsbibliothek Heidelberg 15), Heidelberg 2014, S. 63-65 (Nr. I.18) [Margit Krenn] (mit Abb. 33).
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
November 2014