Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22889

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Heiligenkreuz, Stiftsbibl., Fonds Neukloster, Cod. C 8 (früher XII C 8)Codex193 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-79r = 'Wiener Stadtrechtsbuch', Redaktion unbestimmt
Bl. 79v-82r = Register zum Wiener Stadtrecht
Bl. 82v-88r = Münz- und Handelssachen
Bl. 88v-170r = 'Schwabenspiegel': Landrecht
Bl. 170v-187r = 'Schwabenspiegel': Lehnrecht
Bl. 187v-191v = Register zum 'Schwabenspiegel'
191v-193r = Brotpreistafel

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
BlattgrößeQuartformat
Spaltenzahl2
Zeilenzahl29-32
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Oppitz S. 567)
Schreibspracheobd. (Oppitz S. 567)

Forschungsliteratur 

Literatur
(in Auswahl)
  • Eugen Bill, Verzeichniss der Handschriften in der Bibliothek des mit der Abtei Heiligenkreuz vereinigten Stiftes Neukloster zu Wiener-Neustadt, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 273-291, hier S. 282. [online]
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Berichte über die Untersuchung von Handschriften des sogenannten Schwabenspiegels XVI (Mit einer Karte) (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 136, XVI. Abhandlung), Wien 1897, S. 4 (Nr. 417 1/2). [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 567 (Nr. 709).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, 'Wiener Stadtrechtsbuch', in: 2VL 10 (1999), Sp. 1039-1042, hier Sp. 1040 (hier unter der Signatur XII C 8).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie Hs. wurde 1980 mit anderen (aber nicht allen) Hss. aus Neukloster nach Heiligenkreuz verlagert (Oppitz S. 567).
Franz Lackner (Wien) / Christine Glaßner (Wien), Januar 2021