Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 23321

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Mainz, Martinus-Bibl., Fragm. germ. 9
(im Mai 2012 abgelöster Einband des Druckes 16/97)
FragmentRest eines Doppelblattes

Inhalt 

Bibelübersetzung (Erhalten sind Ios 21,16-22,7 und Idc 6,29-7,11)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. [235] x 190 mm
Schriftraum[180] x 140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl[33-35]
Entstehungszeit15. Jh.
Schreibspracheobd. mit bair. Elementen

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildungen im Internet: [Einband außen], [Titelblatt Trägerband]
Literatur
  • Daniel Könitz und Klaus Klein, Altbekanntes und Neuentdecktes. Die deutschen und niederländischen Handschriftenfragmente in der Martinus-Bibliothek, in: Bibliotheca S. Martini Moguntina. Alte Bücher - Neue Funde, hg. von Helmut Hinkel (Neues Jahrbuch für das Bistum Mainz 2012), Mainz/Würzburg 2012, S. 104-116 mit S. 518, hier S. 113.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDas Fragment, das von Franz Stephan Pelgen entdeckt wurde, war bis Mai 2012 Einband eines Druckes aus dem Jahr 1648 (vgl. VD17 12:114028D)
Gisela Kornrumpf (München), November 2012