Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 23348

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Privatbesitz, Antiquariat Karl & Faber, München, Nr. 1938/16,15 [Verbleib unbekannt]Codex38 Blätter

Inhalt 

Bl. 1ra-34vb = 'Synonima apotecariorum'
Bl. 35r = Gewichtsbestimmungen
Bl. 36-38 = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 155 mm
Schriftraummeist 160 x 120 mm
Spaltenzahl2 und 3
Zeilenzahlca. 34
Entstehungszeit1. bis 2. Jahrzehnt 16. Jh. (Dolch Bl. 1); 15. Jh. (Karl & Faber S. 15)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Ludwig Rosenthal. Katalog 120. Manuscripts - Handschriften - Manuscrits (800-1500), München [ca. 1909], S. 27 (Nr. 226).
  • Karl & Faber. Auktion 16 (6.-7. Dezember 1938): Handschriften und Drucke [...], München 1938, S. 5 (Nr. 15). [online]
  • Bernhard Schnell, Mittelalterliche Vokabularien als Quelle der Medizingeschichte: Zu den 'Synonima apotecariorum', in: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 10 (1992), S. 81-92 (ohne diese Hs.).
ArchivbeschreibungWalther Dolch (1909) 2 Bll.
Ergänzender HinweisNach Auskunft von Wolfgang-Valtentin Ikas (München) vom 16.4.2021 und Kurt Heydeck (Berlin) vom 26.4.2021 ist die Handschrift 1938 nicht von der Staatsbibliothek in München bzw. der Staatsbibliothek in Berlin erworben worden.
Mitteilungen von Sine Nomine
Bernhard Schnell (Göttingen), April 2021