Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 23402

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Moskau, Staatsbibl. (RGB), Hss.-Abtl. Fonds 183, Nr. 1629Codexnoch 226 Blätter

Inhalt 

Sammelhandschrift zur Paränese, lat.; darin dt.:
Bl. 221vb-222ra = Conradus Ekk: 'Verbum dei, deo natum', Sequenz zu Johannes dem Evangelisten, dt. (Krems, 1414)
Bl. 222rb-222va = Conradus Ekk: 'Plausu chorus laetabundo', Sequenz zu den vier Evangelisten, dt. (Wien, 1414)
Bl. 222va-vb = Mönch von Salzburg (?): 'Inventor rutili, dux bone, luminis', Hymnus von Prudentius, dt. (G 26)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße305 x 210 mm
Spaltenzahl2
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh.
Schreibsprachebair.

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Franz Viktor Spechtler (Hg.), Die geistlichen Lieder des Mönchs von Salzburg (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker 51 [175]), Berlin/New York 1972 (ohne diese Hs.).
  • Burghart Wachinger, Der Mönch von Salzburg. Zur Überlieferung geistlicher Lieder im späten Mittelalter (Hermaea N.F. 57), Tübingen 1989, bes. S. 125, 133, 134 (zu G 26).
  • Daria Barow-Vassilevitch und Marie-Luise Heckmann, Abendländische Handschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit in den Beständen der Russischen Staatsbibliothek (Moskau), Wiesbaden 2016, S. 136-140.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisEine Publikation 'Sangbare deutsche Sequenz- und Hymnus-Übertragungen in einer spätmittelalterlichen Sammelhandschrift' wird von Gisela Kornrumpf vorbereitet.
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
März 2017