Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2349

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 411Codex94 Blätter

Inhalt 

Katechetische Sammelhandschrift (u.a. Kalender, Gebete, Deutung der Meßgebräuche, Betrachungen über das Vaterunser und die Tagzeiten)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße201 x 150 mm
Schriftraum157-159 x 106-110 mm [Bl. 1r-6v, Kalender]
136-142 x 84-89 [Bl. 7r-89v]
Spaltenzahl1 (Bl. 73v-75v oben: 2 [Inhaltsverzeichnis])
Zeilenzahl29-32 [Bl. 1r-6v, Kalender]
27-28 [Bl. 7r-89v]
VersgestaltungVerse abgesetzt auf Bl. 67v-68r (einziger Reimtext)
BesonderheitenZwei Schreiber (I. Bl. 1r-72v [auch der auf einer eigenen Lage stehende Kalender (1r-6v) wohl von derselben Hand]; II. Bl. 73r-89v)
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprachemittelbair.

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Friedrich Wilken, Geschichte der Bildung, Beraubung und Vernichtung der alten Heidelbergischen Büchersammlungen. Nebst einem meist beschreibenden Verzeichniß der im Jahr 1816 von dem Papst Pius VII. der Universität Heidelberg zurückgegebenen Handschriften, Heidelberg 1817, S. 470. [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 133f. (Nr. 229). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 344-347. [online]
ArchivbeschreibungGünther Jungbluth (1938) 12 Bll.
Karin Zimmermann (Heidelberg), November 2008