Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 23973

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 1128Codex126 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt:
Bl. 126r = Frauenlob: Marienleich, Versikel 1 und 2 [Nachtrag]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 156 x 110 mm
Schriftraum110-117 x 77-80 mm (lat. Hs.)
Spaltenzahl2 (lat. Hs.)
Zeilenzahl33 und 39 (lat. Hs.); dt. Nachtrag Bl. 126r: 13
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeitspätes 14. oder frühes 15. Jh. (vgl. Jackel S. 447f.)
Schreibspracheobd. (bair.?) (Jackel S. 448)

Forschungsliteratur 

AbbildungenJackel S. 450 [= Bl. 126r, obere Hälfte (in Farbe)]
Literatur
  • Hermann Pfeiffer und Berthold Černík, Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca Canonicorum Regularium s. Augustini Claustroneoburgi asservantur, Bd. 3-6 [handschriftl.], [o.J., Anfang 20. Jh.]. [online]
  • Karl Stackmann und Karl Bertau (Hg.), Frauenlob (Heinrich von Meissen). Leichs, Sangsprüche, Lieder. Auf Grund der Vorarbeiten von Helmuth Thomas, 2 Teile (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philol.-Hist. Klasse III,119.120), Göttingen 1981 (ohne diesen Textzeugen).
  • Christina Jackel, Ein neuer Überlieferungszeuge von Frauenlobs 'Marienleich' in Klosterneuburg, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 133 (2011), S. 443-450 (mit Abdruck des dt. Textes).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Daniel Könitz, Januar 2020