Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24346

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. A XI 82Codex50 Blätter

Inhalt 

Lat. Schriften von mehreren Händen, dazwischen:
Bl. 5v-6r = Salbenrezept
Bl. 50r = Sebastian Brant: Hymnus 'Pange lingua gloriosi', dt. (B)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße205 x 145-150 mm
SchriftraumBl. 5v-6r: 155 x 105 mm
Bl. 50r: 180 x 130 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl21-27
Versgestaltungauf Bl. 10r-11v und Bl. 50r Verse abgesetzt
Entstehungszeit15./16. Jh. (Priebsch S. 5); der dt. Eintrag um 1500 (Knape [1996] S. 324)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 1, Erlangen 1896, S. 6f. (Nr. 5), mit Textabdruck. [online]
  • Catalogue of the portion of the famous Collection of Manuscripts the property of the Rt. Hon. the Earl of Ashburnham, known as the Barrois Collection, which will be sold by auction, by Messrs. Sotheby, Wilkinson & Hodge (Days of Sale: 10th - 14th June 1901), London 1901, S. 216 (Nr. 586).
  • Gustav Binz, Die deutschen Handschriften der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel, Bd. 1: Die Handschriften der Abteilung A, Basel 1907 (ohne diese Hs.). [online]
  • Burghart Wachinger, 'Pange lingua gloriosi', in: 2VL 7 (1989), Sp. 288f. (ohne diese Übersetzung).
  • Joachim Knape, Sebastian Brant als Lieddichter, in: Lied im deutschen Mittelalter. Überlieferung, Typen, Gebrauch. Chiemsee-Colloquium 1991, hg. von Cyril Edwards, Ernst Hellgardt und Norbert H. Ott, Tübingen 1996, S. 309-333, hier S. 324f. (mit Abdruck nach dieser Hs.).
  • Joachim Knape, Brant, Sebastian, in: VL Deutscher Humanismus 1 (2008), Sp. 247-283, hier Sp. 270f. (F.5.b).
Archivbeschreibungvorhanden
Gisela Kornrumpf (München), Februar 2021