Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24370

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Cambridge (GB), University Libr., MS Add. 4454CodexIII + 12 (eine Lage) + XIV Blätter

Inhalt 

Bl. 1v-12r = Gallus Kemli: Spiegel der Jungfrau Maria von der Erlösung des Menschengeschlechts (mit beschrifteten Kreisdiagrammen)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße294 × 214 mm (Ringrose), 289 × 205 mm (Binski/Zutshi)
BesonderheitenAutograph des Gallus Kemli (Bl. 12r: B[ruder] Gallus Sancti benedicten orden priester)
Entstehungszeit15. Jh. (Ringrose), 3. Viertel 15. Jh. (Binski/Zutshi)
Schreibsprachealem.

Forschungsliteratur 

AbbildungenBinski/Zutshi S. 392 [= Bl. 12r]
Literatur
  • Ludwig Rosenthal. Katalog 120. Manuscripts - Handschriften - Manuscrits (800-1500), München [ca. 1909], S. 14 (Nr. 123).
  • Arne Holtorf, Kemli, Gallus, in: 2VL 4 (1983), Sp. 1107-1112 + 2VL 11 (2004), Sp. 836, hier Bd. 4, Sp. 1109 (Nr. 2.b; ohne diese Hs.).
  • Sigrid Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Teil 2: Köln - Zyfflich (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz. Ergänzungsband I,2), München 1989, S. 733.
  • Jayne Ringrose, Summary catalogue of the Additional Medieval Manuscripts in Cambridge University Library acquired before 1940, Woodbridge 2009, S. 196.
  • Paul Binski and Patrick Zutshi, with collaboration of Stella Panayotova, Western Illuminated Manuscripts. A Catalogue of the Collection in Cambridge University Library, Cambridge 2011, S. 392 (Nr. 413).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDer Text wurde anhand der Forschungsliteratur im April 2012 als Parallelüberlieferung zu St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 605, S. 323/324a-346b (Scarpatetti S. 174), identifiziert. Um festzustellen, ob es sich um eine in Einzelheiten veränderte Version handelt, müßte ein Vergleich durchgeführt werden. Möglicherweise ging ursprünglich auch dieser Aufzeichnung die lat. Fassung Kemlis voraus.
Gisela Kornrumpf (München), September 2012