Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24392

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Konstanz, Rosgartenmuseum, Hs. 1089, EinbandmakulaturFragment1 Doppelblatt, 3 Blätter, 4 Blattreste

Inhalt 

Lat. geistliche Lieder, darunter dt.:
Bl. 2v = Geistliches Lied (GGdM Nr. 26: Also heylig ist der tag)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße200 x 175 mm
Entstehungszeit14./15. Jh. (Dreves S. 25); Mitte 14. Jh. (Reaney S. 73)

Forschungsliteratur 

AbbildungenDreves S. 24 [= Bl. 2v]
Literatur
  • Guido Maria Dreves, Beiträge zur Geschichte des deutschen Kirchenliedes III., in: Kirchenmusikalisches Jahrbuch 4 (1889), S. 24-30, hier S. 24f.
  • Peter Bohn, Eine Trierer Liederhandschrift aus dem Ende des 15. bis Anfang des 16. Jahrhunderts, in: Monatshefte für Musikgeschichte 29 (1897), S. 37-43, hier S. 38f.
  • Gilbert Reaney, Manuscripts of Polyphonic Music (c. 1320–1400) (Répertoire International des Sources Musicales RISM B IV 2), München/Duisburg 1969, S. 73f.
  • Geistliche Gesänge des deutschen Mittelalters. Melodien und Texte handschriftlicher Überlieferung bis um 1530, Bd. 1: Gesänge A-D (Nr. 1-172). In Verbindung mit Mechthild Sobiela-Caanitz, Cristina Hospenthal und Max Schiendorfer hg. von Max Lütolf (Das deutsche Kirchenlied II,1), Kassel u.a. 2003, S. XXVI, 23 (Nr. 26).
Archivbeschreibung---
Max Schiendorfer, September 2012