Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24410

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. I Q 132Codex180 Blätter

Inhalt 

Sammelhandschrift mit Bücherverzeichnis der Propstei Grünberg und lat. theologischen Traktaten, darin dt.:
Bl. 2v-3r = Geistliches Lied (GGdM Nr. 643: Serena mente iubilo / Eya libes kÿndelin)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße210 x 145 mm
BesonderheitenSchreibernennung auf Bl. 1v: Nicolaus Menzel (Liber iste spectat ad nycolaum menczelium cognominatum magistri de Reychenbach)
Entstehungszeitum 1432 (Feldmann S. 128)
SchreibortAugustiner-Chorherrenstift Grünberg (?)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Göber-Katalog: Katalog rękopisów dawnej Biblioteki Uniwersyteckiej we Wrocławiu [Katalog der Handschriften der ehemaligen Universitaetsbibliothek Breslau], 26 Bde. (handschriftl. und masch.), Breslau ca. 1920-1940, Bd. 15, Bl. 21f. (Nr. 965). [online]
  • Fritz Feldmann, Musik und Musikpflege im mittelalterlichen Schlesien (Darstellungen und Quellen zur schlesischen Geschichte 37), Breslau 1938, S. 128–131 und Anhang II, S. 11-13.
  • Kurt von Fischer, Handschriften mit mehrstimmiger Musik des 14., 15. und 16. Jahrhunderts. Mehrstimmige Musik in italienischen, polnischen und tschechischen Quellen des 14. Jahrhunderts. Mehrstimmige Stücke in Handschriften aller Länder aus der Zeit um 1400-1425/30. Organale Sätze im älteren Stil und mehrstimmige Stücke in Choralhandschriften des 15. und 16. Jahrhunderts, beschrieben und inventarisiert von Kurt von Fischer, hg. in Zusammenarbeit mit Max Lütolf, Bd. II (Répertoire International des Sources Musicales RISM B IV 4), München/Duisburg 1972, S. 1156f.
ArchivbeschreibungMartin Haertwig (1919)
Mitteilungen von Sine Nomine
Max Schiendorfer, März 2015