Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24474

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Warschau, Nationalbibl., Cod. 8098 IV, Bl. 5-6Fragment1 unten mit Textverlust beschnittenes Doppelblatt

Inhalt 

Thomasin von Zerklære: 'Der Welsche Gast'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[254] x 223 mm
Schriftraum[230] x 160 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl<42> (39 erhalten)
VersgestaltungVerse abgesetzt
Besonderheitenzwei Illustrationen am Rand
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Kaliszuk). - Der Stil der Malerei dürfte für eine etwas spätere Datierung, nämlich in das 3. Viertel des 14. Jh.s sprechen (Martin Roland, briefl. 17.09.2012)
Schreibsprachebair.

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Kaliszuk Farbtafel [II-III] [= vollständig]
Literatur
  • Jerzy Kaliszuk, Nieznane średniowieczne zabytki języka niemieckiego z kolekcji Ludwika Zalewskiego w zbiorach Biblioteki Narodowej [Unbekannte mittelalterliche deutschprachige Fragmente aus der Sammlung Ludwik Zalewski in der Polnischen Nationalbibliothek Warschau], in: Z badań nad książką i księgozbiorami historycznymi [Forschungen zu historischen Büchern und Büchersammlungen] 5 (2011), S. 211-228 und 8 Farbtafeln, bes. S. 217f., 224 (mit genauer Beschreibung) und Farbtafel [II-III].
  • Jerzy Kaliszuk und Sławomir Szyller, Inwentarz rękopisów do połowy XVI wieku w zbiorach Biblioteki Narodowej (Inwentarze rękopisów Biblioteki Narodowej 3), Warszawa 2012, S. 148. [online]
  • Manuscripta.pl – A guide to medieval manuscript books in Polish collections, MSPL 01380. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisTrotz großer Ähnlichkeit in der Schrift und identischer Einrichtung (Spalten- und Zeilenzahl; Art der Illustrierung) stammt das bisher unbekannte Warschauer Fragment nicht aus der gleichen Handschrift wie das Thomasin-Fragment Büdingen, Fürstl. Ysenburg- und Büdingensches Archiv, ohne Sign. (2); zum Schriftvergleich konnte Dank des Entgegenkommens von Peter Schmidt (Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften) ein Mikrofilm aus dem Besitz der Bayerischen Akademie der Wissenschaften herangezogen werden.
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine, Martin Roland
März 2020