Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24852

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. F M' XI 6CodexI + 213 Blätter

Inhalt 

Bl. 70r-173v = Marquard von Lindau, 'Eucharistie-Traktat' (Fassung Ic), mit einleitendem Gebet
Bl. 173v = Zwei Gebete
Bl. 178r-201v = Marquard von Lindau, 'Eucharistie-Traktat' (frgm.)
Bl. 203r-205v = Warum Psalmen als Gebete gesprochen werden
Bl. 205v-206v = Fünfzehn Früchte des heiligen Sakramentes
Bl. 208r-208v = Gebet zu Gott
Bl. 209r-211r = 'Vierzehn geistliche Jungfrauen'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße200 x 140-145 mm
Schriftraum150-165 x 90-105 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl22-37
BesonderheitenNennung des Schreibers auf Bl. 173v: „Der dis buechlin schreib dem bescheche niemer leyd er ist genant herr Hans Varnovwer bittent got fur den schriber dis bůch wart vsgeschrieben an dem nechsten fritag vor sant Thomans tag jn dem jor do man zalt von gottes geburt tusing vierhundert vnd drissid vnd acht jor“.
Entstehungszeit1438 (Bl. 173v) und um 1478 (Bl. 209r)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Annelies Julia Hofmann, Der Eucharistie-Traktat Marquards von Lindau (Hermaea N.F. 7), Tübingen 1960, S. 195-207.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, S. 236 (Nr.657).
  • Nigel F. Palmer, Marquard von Lindau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 81-126 + 2VL 11 (2004), Sp. 978.
  • Werner J. Hoffmann, 'Vierzehn geistliche Jungfrauen', in: 2VL 11 (2004), Sp. 1626-1632.
Archivbeschreibungvorhanden
Ergänzender HinweisMartin Steinmann, Unpublizierte Beschreibung (1993) im Sonderlesesaal der UB Basel, 3 Bll.
Rebecca Wenzelmann, Oktober 2013