Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24961

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Güssing, Bibl. des Franziskanerklosters, Hs. 18/12Codex162 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-9v = Stricker: Kleinere Reimpaardichtungen
Bl. 10ra-96rb = 'Schwabenspiegel', Landrecht
Bl. 97ra-130va = 'Schwabenspiegel', Lehensrecht
Bl. 131r-136r = Register zum 'Schwabenspiegel'
Bl. 136va-137rb = Berthold von Regensburg
Bl. 137r-140v = 'Gesta Romanorum', dt.
Bl. 140v-160v = Stricker: Kleinere Reimpaardichtungen
Bl. 161-162v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße295 x 210 mm
Spaltenzahl2
BesonderheitenSchwabenspiegel mit alter Blattzählung
EntstehungszeitSchwabenspiegel = 2. Hälfte 14. Jh.
Bl. 1-9, 136v-160v = 1462 (Bl. 149r)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990 (ohne diese Hs.).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften", in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 132 (2015), S. 463-478, hier S. 467f. (Nr. 645a).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Franz Lackner, Sine Nomine, Oliver Ruggenthaler
nb, Februar 2020