Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 25267

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Münster, Universitäts- und Landesbibl., Fragmente-Kapsel I,1, Fragment 1Fragment4 Blätter (Bl. 24, 35, 36, 96 nach der alten römischen Foliierung)

Inhalt 

Perikopen

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße260 x 190 mm
Spaltenzahl2
Entstehungszeitwohl Mitte 15. Jh. (Beckers S. 300)
Schreibspracheripuar. (Beckers S. 300)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Hartmut Beckers, Zu den Überlieferungszusammenhängen einer ripuarischen Perikopenhandschrift aus dem 15. Jahrhundert, in: Deutsche Bibelübersetzungen des Mittelalters. Beiträge eines Kolloquiums im Deutschen Bibel-Archiv, unter Mitarbeit von Nikolaus Henkel hg. von Heimo Reinitzer (Vestigia Bibliae 9/10 [1987/1988]), Bern u.a. 1991, S. 297-313, bes. S. 299ff. (mit Abdruck der Perikopen Bl. 24ra-va, 24va-vb, 36rb-va S. 304f., 307f., 310).
  • Klaus Siewert, Mittelalterliches Deutsch in Münster. Handschriften, Handschriftenfragmente, Frühdrucke (Schriften der Universitätsbibliothek Münster 6), Münster/New York 1991 [Unveränderte Neuausgabe unter dem Titel: Von Langobarden, Kreuzfahrern und Klerikern. Mittelalterliches Deutsch in frühen Handschriften und Drucken aus Münster, Hamburg/Münster 2010], S. 112f. [Bertram Haller].
Archivbeschreibung---
Gisela Kornrumpf (München), Juni 2014