Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 25707

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Breslau / Wrocław, Stadtbibl., Cod. M 1302 [Kriegsverlust]Codex

Inhalt 

Dt. Nachträge:
Bl. 142r = Dt. Fruchtbarkeits-Ratschläge
Bl. 167r = Was dy wasser bedvten
Bl. 168v = Wy ey menchz den gentzen leip behelt beigesunt

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament

Forschungsliteratur 

Literatur
  • August W. E. Th. Henschel, Die Salernitanische Handschrift, in: Janus. Zeitschrift für Geschichte und Literatur der Medicin 1 (1846), S. 40-84 und 300-368, hier S. 44. [online]
  • Katalog rękopisów dawnej Biblioteki Miejskiej we Wrocławiu, 13 Bde. (handschriftl.), Breslau [nach 1900], Bd. 7, S. 956. [online]
  • Karl Sudhoff, Die Salernitaner Handschrift in Breslau (Ein Corpus medicinae Salerni), in: Archiv für Geschichte der Medizin 12 (1920), S. 101-148.
  • Gundolf Keil, 'Circa instans', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1282-1285, hier Sp. 1282.
  • Monica Green / Margaret Schleissner, Trotula, 'Trotula', in: 2VL 9 (1995), Sp. 1083-1088 + 2VL 11 (2004), Sp. 1566, hier Bd. 9, Sp. 1083.
  • Johannes G. Mayer, 'Leipziger Drogenkompendium', in: 2VL 11 (2004), Sp. 912-915, hier Sp. 914.
ArchivbeschreibungMartin Haertwig (1918) 5 Bll.
Mitteilungen von Elke Krotz
Oktober 2016