Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 25883

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Dresden, Landesbibl., Mscr. A 195CodexNoch I + 521 + I Blätter

Inhalt 

Bl. 1v-519vb = Brevier, lat.-dt.   
Bl. 520ra-521vb = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße180 x 130 mm
Schriftraum122-130 x 85-90 mm
Spaltenzahl2 (Bl. 1r-7v: 5)
Zeilenzahl23-24
BesonderheitenSchreiber des Hauptteils: Anthonius Keck (vgl. Bl. 501va). Erster Band eines zweiteiligen Breviers, das der Nürnberger Schreiber Anthonius Keck für das Klarissenkloster Bamberg anfertigte (vgl. Hoffmann S. 155). Bei dem ersten Band handelt es sich um Dresden, Landesbibl., Mscr. A 206.
Entstehungszeit1477 (vgl. Bl. 501va); Nachträge: 1500 (Hoffmann S. 153)
Schreibspracheostfränk. (Hoffmann S. 155)
SchreibortNürnberg (Hoffmann S. 153, 155)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Franz Schnorr von Carolsfeld, Katalog der Handschriften der königl. öffentlichen Bibliothek zu Dresden, Bd. I, Leipzig 1882 (Korrigierter und verbesserter Nachdruck: Katalog der Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek zu Dresden, Bd. I, Dresden 1979), S. 84. [online]
  • Werner J. Hoffmann, Die Mittelalterlichen Deutschen und Niederländischen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, (Archivum Medii Aevi Digitale Studies. Catalogues 1), Frankfurt a.M. 2022, S. 153-163. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisNach Bl. 114 und Bl. 409 sind beschriebene Pergamentstreifen eingelegt.
dk, sw, November 2022