Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 25897

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. Lat. 1787Codex67 Pergamentbll. + 7 Papierbll.

Inhalt 

Lat.-dt.-tschechisches Ladislaus-Vokabular (Holubařglossar A) mit Ein- und Nachträgen

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße240-242 x 165 mm
Schriftraummeist 105 x 145-150 mm
Spaltenzahl3
Zeilenzahl20
BesonderheitenLavierte Federzeichnungen
Entstehungszeitum 1460 (Pausch S. 15)
Schreibsprachemd. (schlesisch) (Pausch S. 35)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Pausch Abb. 1-7, 8-12 [Farbabb. von Bl. 1r-4r, 65v-67v]
Pausch Abb. 14-18, 24-26 [s/w-Detailabb. von Bl. 1v, 3r, 4v, 5r, 65v, 3v, 21v, 12v]
Literatur
  • Wolfgang Metzger, Die humanistischen, Triviums- und Reformationshandschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek (Cod. Pal. Lat. 1461-1914). Mit Beiträgen von Veit Probst (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg 4), Wiesbaden 2002, S. 146-148. [online]
  • Oskar Pausch, mit einem Beitrag von Alois Haidinger, Imperator. Kaiser. Cyesars. Die dreisprachigen Vokabulare für Ladislaus Postumus und Maximilian I. (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 321; Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift und Buchwesen des Mittelalters IV,3), Wien 2004, 15-35 u. 85-210 (mit Abdruck) u. Abb. 1-7, 8-12, 14-18, 24-26.
Archivbeschreibung---
Jürgen Wolf, Juni 2018