Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 26169

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Clm 27180Codex52 Blätter

Inhalt 

Brevier (lat.) mit dt. Gebetsanweisungen und dt. urkundlichen Einträgen

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
BlattgrößeFolio
BesonderheitenProvenienz: Augsburg, Augustiner-Chorfrauen, Kanonissenstift St. Stephan (Ruf S. 42)
Entstehungszeit15. Jh. (Halm S. 252)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. II,4: Codices num. 21406-27268 complectens (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis IV,4), München 1881 (Nachdruck Wiesbaden 1969), S. 252 [online]
  • Paul Ruf, Bistum Augsburg (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz III,1), München 1932, S. 42
  • Helmut Engelhart, 'Gebetsanweisungen in lateinischen Psalterhandschriften', in: 2VL 2 (1980), Sp. 1129f. + 2VL 11 (2004), Sp. 501f., ohne diese Handschrift
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 342
Mitteilungen von Regina Cermann
Dezember 2019