Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Gebetsanweisung

Überlieferung

■ = Codex | □ = Fragment | ○ = Sonstiges

  1. Admont, Stiftsbibl., Cod. 575
  2. Bamberg, Staatsbibl., Msc. Lit. 105 (früher Ed.VII.15)
  3. Basel, Universitätsbibl., Cod. A IV 44
  4. Cologny-Genf, Bibl. Bodmeriana, Cod. Bodm. 30
  5. Dresden, Landesbibl., Mscr. M 243
  6. Erlangen, Universitätsbibl., Ms. 143
  7. Fulda, Landesbibl., Cod. Aa 46
  8. Graz, Universitätsbibl., Ms. 1257
  9. Graz, Universitätsbibl., Ms. 1501, Bl. 1-69
  10. Graz, Universitätsbibl., Ms. 1549
  11. Graz, Universitätsbibl., Ms. 1550
  12. Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 108
  13. Karlsruhe, Landesbibl., Cod. St. Georgen 88
  14. München, Staatsbibl., Cgm 73
  15. München, Staatsbibl., Cgm 5250/5g
  16. München, Staatsbibl., Cgm 5250/8f
  17. München, Staatsbibl., Cgm 5250/19e
  18. New York, The Morgan Libr., MS M.739
  19. Zürich, Zentralbibl., Ms. C 171

Ausgaben

(Hinweis)

  • Friedrich Wilhelm (Hg.), Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jahrhunderts, Abteilung A: Text; Abteilung B: Kommentar (Münchener Texte 8), München 1914/16 (Nachdruck in einem Band München 1960 [Germanistische Bücherei 3]). [Abt. A online]
  • Hans Ulrich Schmid, Mittelhochdeutsches aus dem Frauenkloster Admont, in: Deutsche Literatur und Sprache von 1050-1200. Festschrift für Ursula Hennig zum 65. Geburtstag, hg. von Annegret Fiebig und Hans-Jochen Schiewer, Berlin 1995, S. 217-220.