Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2681

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Privatbesitz, Freiherr von Meusebach [verschollen]Fragment1 Blatt

Inhalt 

Freidank (S = Bezzenberger Nr. 19)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeunbekannt
Schriftraumunbekannt
Spaltenzahl1
Zeilenzahl33
VersgestaltungVerse (bisweilen auch Verspaare) abgesetzt
EntstehungszeitAnfang 14. Jh. (?) (Grimm S. VIII)
Schreibsprachemd.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. VIII. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 50 (Nr. 19). [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 274.
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisEine zeilengetreue Abschrift des verschollenen Fragments befindet sich in Berlin, Staatsbibl., Nachlaß Grimm 1750, Bl. 170r/v.
Januar 2005