Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2708

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5249/61bFragment1 Längsstreifen

Inhalt 

Konrad von Heimesfurt: 'Urstende' (M)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <210-220 x 140-150> mm
Schriftraumca. <170> x [60] mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl33
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeitum Mitte / 3. Viertel 14. Jh. (Schneider [2005] S. 113)
Schreibsprachenordbair. (Hoffmann [2003] S. 106-112)

Forschungsliteratur 

AbbildungenHoffmann [2003] S. 124 [vollständig]
Literatur
  • Karin Schneider, Die Fragmente mittelalterlicher deutscher Versdichtung der Bayerischen Staatsbibliothek München (Cgm 5249/1-79) (ZfdA. Beiheft 1), Stuttgart 1996, S. 101f.
  • Werner J. Hoffmann, Konrad von Heimesfurt. Untersuchungen zu Quellen, Überlieferung und Wirkung seiner beiden Werke 'Unser vrouwen hinvart' und 'Urstende' (Wissensliteratur im Mittelalter 37), Wiesbaden 2000, S. 204-207.
  • Werner J. Hoffmann, Das Münchener Fragment der 'Urstende' Konrads von Heimesfurt, in: Magister et amicus. Festschrift für Kurt Gärtner zum 65. Geburtstag, hg. von Václav Bok und Frank Shaw, Wien 2003, S. 101-124 (mit Abdruck).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Fragmente Cgm 5249-5250 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,8), Wiesbaden 2005, S. 113. [online]
Archivbeschreibung---
Juli 2005