Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2779

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 134Codex103 Blätter

Inhalt 

Bl. 4r-98v = Pseudo-Anselm von Canterbury: 'Interrogatio Sancti Anselmi de Passione Domini', dt.
Bl. 99r-103v = Gebete, lat.

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße105 x 80 mm
Entstehungszeit1494 (Petzet S. 249)
Schreibsprachebair. (Bergmann S. 439)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • SW-Abbildung des Codex
  • Pfändtner S. 65 (Abb. 9-12) [= Bl. 1v, 16v, 28r, 35r], S. 66 (Abb. 13-15) [= Bl. 50r, 50v, 61r] (jeweils in Farbe)
Literatur
(in Auswahl)
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 249f. [online]
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 439 (M 86).
  • Karl-Georg Pfändtner, Ergänzende Anmerkungen zur Nürnberger Handschriftenproduktion der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts, in: Codices Manuscripti 71/72 (2009), S. 59-72, hier S. 65f.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
April 2015