Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2845

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 4° Cod. Ms. philol. 183x:2Fragment1 Blatt

Inhalt 

Konrad von Würzburg: 'Die goldene Schmiede' (O)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße165 x ca. <100> mm
Schriftraum110 x 55 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl21 (Vorderseite) bzw. 22 (Rückseite)
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh. (Fischer S. 10)
Schreibsprachend. (Schröder S. 128; Fischer S. 10); nd. (wohl westfäl.) Abschrift einer obd. Vorlage (Bertau S. 119)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Edward Schröder, Ein Fragment der Goldenen Schmiede, in: ZfdA 60 (1923), S. 128 (mit Kollation). [online]
  • Irmgard Fischer, Die Handschriften der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Neuzugänge 1894-1966, Wiesbaden 1968, S. 10. [online]
  • Bernward Plate, Ein neues Fragment der 'Goldenen Schmiede' Konrads von Würzburg, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 94 (1975), S. 394-406, hier S. 396.
  • Karl Bertau, Vorläufiges kurzes Verzeichnis der Handschriften der 'Goldenen Schmiede' des Konrad von Würzburg, in: Germanistik in Erlangen. Hundert Jahre nach der Gründung des Deutschen Seminars, hg. von Dietmar Peschel (Erlanger Forschungen A 31), Erlangen 1983, S. 115-126, hier S. 119f.
  • Peter Knecht, Untersuchungen zur Überlieferung der "Goldenen Schmiede" Konrads von Würzburg (Erlanger Studien 53), Erlangen 1984, S. 11f.
ArchivbeschreibungHans-Walther Klewitz (1937) 4 Bll. [unter der früheren Signatur]
April 2007