Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2903

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Altenburg (NÖ), Stiftsbibl., Cod. AB 13 B 6CodexI + 294 Blätter (aus mindestens drei Teilen [1-51, 52-262, 263-294] zusammengebunden)

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 263r-292v = Irmhart Öser: 'Epistel des Rabbi Samuel an Rabbi Isaac'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße190 x 130 mm
SchriftraumTeil III: 150 x 95 mm
SpaltenzahlTeil III: 1
ZeilenzahlTeil III: 25
BesonderheitenSchreibernennung auf Bl. 292v: per manus Iohannis de Czwetla
Entstehungszeit1410 (vgl. Bl. 292v)
Schreibsprachebair.-österr. (Keller S. 74)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Gregor Schweighofer, Die Handschriften des Stiftes Altenburg (Sonderkatalog Nr. 1) (maschinschriftlich), o.O. [Altenburg] 1956, S. 33-35. [online]
  • Karl Heinz Keller, Textgemeinschaften im Überlieferungsvorgang. Fallstudie aus der Überlieferung der 'Epistel Rabbi Samuels an Rabbi Isaac' in der volkssprachlichen Übertragung Irmhart Ösers (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 527), Göppingen 1992, S. 74-77.
  • Klaus Klein, Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters im Benediktinerstift Altenburg/NÖ, in: Benediktinerstift Altenburg 1144-1994, bearbeitet von Ralph Andraschek-Holzer (Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige, 35. Ergänzungsband), St. Ottilien 1994, S. 215-223, hier S. 222.
Archivbeschreibung---
April 2009