Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2999

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Preßburg / Bratislava, Universitätsbibl., Ms. 1325Fragment1 Doppelblatt
[b]Privatbesitz, Luxemburg-Stadt, (3), EinbandFragment1 Blatt (nicht abgelöst)

Inhalt 

'Schwabenspiegel' (Landrecht) (Oppitz Nr. 1295a + 1295i)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße240 x 170 mm
Schriftraumca. 180 x 100-105 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl29
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh. (?) (Sopko S. 108)
Schreibsprachebair. (Oppitz [2019] S. 350)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Sopko S. 230 (Abb. 22) [= Bl. 1v]
  • Oppitz [1992] S. 1838-1839 [= vollständig]
Literatur
  • Július Sopko, Kódexy a neúplne zachované rukopisy v slovenských knižniciach / Codices ac Fragmenta Codicum Bibliothecarum Slovaciae (Kódexy slovenskej proveniencie III / Codices qui in Bibliothecis Slovaciae asservantur ac olim asservabantur III), Martin 1986, S. 108 (Nr. 545), 230.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 773f. (Nr. 1295a).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. III/2: Abbildungen der Fragmente, Köln/Wien 1992, S. 1838f.
  • Katalin Gönczi, Wieland Carls unter Mitarbeit von Inge Bily, Sächsisch-magdeburgisches Recht in Ungarn und Rumänien. Autonomie und Rechtstransfer im Donau- und Karpatenraum (Ivs saxonico-maidebvrgense in Oriente 3), Berlin/Boston 2013, S. 133 (Nr. 2.6).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften" und Tabellen zu Ergänzungen 1990–2019, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 136 (2019), S. 338-367, hier S. 350 (Nr. 1295i).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Max Schmitz, Sine Nomine
Barbara Stiewe, Dezember 2020