Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3304

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Neiße / Nysa, Gymnasialbibl., Cod. A VIII 9 [verschollen]Codex396 Blätter (z.Zt. von Dolchs Beschreibung im Jahr 1910)
[b]Berlin, Staatsbibl., Hdschr. 395Fragment1 Blatt (ehem. Bl. 19 der Neißer Handschrift)
[c]Berlin, Staatsbibl., mgf 1716Fragment1 Blatt (ehem. Bl. 7 der Neißer Handschrift)
[d]Boston (Mass.), Public Libr., Ms. 1604 (Ms. Med. 179)Fragment1 Blatt (ehem. Bl. 22 der Neißer Handschrift)
[e]Boston (Mass.), Public Libr., Ms. 1613 (Ms. Med. 187)Fragment1 Blatt (ehem. Bl. 9 der Neißer Handschrift)
[f]Louisville (Kentucky), Univ. / Art Collection, Akz.-Nr. 58.5Fragment1 Blatt (ehem. Bl. 21 der Neißer Handschrift)

Inhalt 

Österreichischer Bibelübersetzer: '(Klosterneuburger) Evangelienwerk', Bearbeitung (N)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße380 x 280 mm
Schriftraum235 x 160 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahlmeist 33 ([b]-[e]: 31; [f]: 30)
Besonderheiten"Der Bildschmuck der Handschrift bestand wohl in über 100 ausgemalten Federzeichnungen, die sich ausschließlich auf den Außenrändern und auf den unteren Rändern befinden." (Gärtner/Schnell S. 157)
EntstehungszeitSchrift: um 1400 (Gärtner/Schnell S. 156f.) (?)
Federzeichnungen: 1482 (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 134) (?)
Schreibsprachebair.-österr. (Gärtner/Schnell S. 157)

Forschungsliteratur 

Abbildungen[a]
  • Jerchel S. 311 (Abb. 5) [= Bl. 64v] (Ausschnitt)
  • Beringer [2008] S. 20 (Abb. 6) [= Bl. 72v]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 66 [= Bl. 396r], Abb. 67 [= Bl. 64v] (Ausschnitt), Abb. 68 [= Bl. 120v] (Ausschnitt)
  • SW-Abbildung im Internet [= Bl. 120v] (Ausschnitt)
[b]
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Farb-Abbildung im Internet: recto, verso
  • Brandis S. 330 (Abb. 11) [= Bl. 19v]
[c]
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Farb-Abbildung im Internet: recto, verso
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Tafel IXa [= Bl. 7r] (Farbabb.)
[d]
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Gärtner/Schnell S. 170f. [= vollständig]
[e]
  • Gärtner/Schnell S. 168f. [= vollständig]
Literatur
  • Joseph Kehrein (Hg.), Zur Geschichte der deutschen Bibelübersetzung vor Luther nebst 34 verschiedenen deutschen Übersetzungen des 5. Cap. aus dem Evangelium des hl. Matthäus, Stuttgart 1851 (Neudruck Vaduz 1972), S. 23 (Nr. 6). [online]
  • Heinrich Jerchel, Beiträge zur österreichischen Handschriftenillustration, in: Zeitschrift des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft 2 (1935), S. 308-321, hier S. 311f. [online]
  • Christopher U. Faye und William H. Bond, Supplement to the Census of Medieval and Renaissance Manuscripts in the United States and Canada, New York 1962, S. 220f. (Nr. 179 + 187). [online]
  • Kurt Gärtner und Bernhard Schnell, Die Neisser Handschrift des 'Klosterneuburger Evangelienwerks', in: Deutsche Bibelübersetzungen des Mittelalters. Beiträge eines Kolloquiums im Deutschen Bibel-Archiv, unter Mitarbeit von Nikolaus Henkel hg. von Heimo Reinitzer (Vestigia Bibliae 9/10 [1987/1988]), Bern u.a. 1991, S. 155-171.
  • Gisela Kornrumpf, Das 'Klosterneuburger Evangelienwerk' des österreichischen Anonymus. Datierung, neue Überlieferung, Originalfassung, in: Deutsche Bibelübersetzungen des Mittelalters. Beiträge eines Kolloquiums im Deutschen Bibel-Archiv, unter Mitarbeit von Nikolaus Henkel hg. von Heimo Reinitzer (Vestigia Bibliae 9/10 [1987/1988]), Bern u.a. 1991, S. 115-131 mit S. 168-171, hier S. 119 (Nr. 13a) und S. 168-171.
  • Tilo Brandis, Mittelalterliche deutsche Handschriften. 25 Jahre Neuerwerbungen der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, in: Die Präsenz des Mittelalters in seinen Handschriften. Ergebnisse der Berliner Tagung in der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, 6.-8. April 2000, hg. von Hans-Jochen Schiewer und Karl Stackmann, Tübingen 2002, S. 303-335 und Tafel XXIV-XXXIV, hier S. 314 (Nr. 29), 330.
  • Gisela Kornrumpf, Das 'Klosterneuburger Evangelienwerk' des Österreichischen Bibelübersetzers. Bemerkungen zur Erstfassung anhand von Wülckers Fragment, in: Magister et amicus. Festschrift für Kurt Gärtner zum 65. Geburtstag, hg. von Václav Bok und Frank Shaw, Wien 2003, S. 677-688, hier S. 678f.
  • Alison L. Beringer, Speaking the Gospels: The Visual Program in Schaffhausen, Stadtbibliothek, Generalia 8, in: Journal of English and Germanic Philology 107 (2008), S. 1-24, hier S. 17-20. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 4/1 (Lfg. 1/2, von Jeffrey F. Hamburger, Norbert H. Ott, Martin Roland, Marcus Schröter, Christine Stöllinger-Löser), München 2008, S. 133-135 (Nr. 35.0.4) und Taf. IXa, Abb. 66-68 [Martin Roland]. [online]
  • Martin Roland, Comic, Crime & Seelenheil Anno Domini 1330. Der illuminierte Codex Gen. 8 der Stadtbibliothek Schaffhausen. Vortrag gehalten im Museum Allerheiligen in Schaffhausen am 24. Februar 2009. [online]
  • [Berlin] Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz. Handschriftenabteilung. Erwerbungen von 1997 bis 2019. [online]
ArchivbeschreibungWalther Dolch (1910) 4 + 1 Bll. (Beschreibung der damals noch vollständigen Neißer Handschrift)
Ergänzender HinweisAuf das bei Sotheby's, London, angebotene Blatt [c] (Auktion 4.12.2007) machte Nigel F. Palmer aufmerksam; als Bl. 7 der Hs. N des 'Evangelienwerks' wurde es von Gisela Kornrumpf anhand einer von Bernhard Schnell zur Verfügung gestellten Kopie eines Fotos in Privatbesitz identifiziert. Der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek Berlin gebührt besonderer Dank für großzügige Unterstützung nach dem Erwerb.
Mitteilungen von Regina Cermann, Sebastian Holtzhauer, Gisela Kornrumpf
Daniel Könitz, November 2018